17.01.2019

Mein Blog (22) Januar 2019

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Bei Turbulenzen, bitte sitzenbleiben und anschnallen...

Wer mit dem Flugzeug fliegt, kennt diese Durchsage: „Der Kapitän bittet sie auf ihren Plätzen sitzen zu bleiben und sich an zu schnallen, wegen aufkommender Turbulenzen beim Flug!“
Unsere Atmosphäre in der Gesellschaft, aber auch in den Kirchen, ist gefüllt mit Turbulenzen und Tumult (wie Grönemeyer es auf seiner neuen CD besingt). Masken fallen, Helden werden vom Sockel gestürzt, Erschütterungen an allen Enden – so hat das letzte Jahr aufgehört – und so hat das neue Jahr wieder angefangen!
Auch bei Dir persönlich???

Ich staune, wie mein Meister und Freund Jesus Christus, mitten im Sturm schlafen kann. Ihr kennt die Geschichte (aus Markus 4,35-41). Da lesen wir von IHM:

„...ER war hinten im Schiff und schlief auf einem Kissen...“
(Ich erahne, welche Form dieses Kissen hatte! - Du auch? ?)

Wie kann man nur mitten in einem Sturm pennen?

Jesus ruhte absolut am Vaterherzen Gottes! Das war SEIN Lebensstil. ER hatte keine Sorgen, weil ER vollkommen von der Liebe des Vaters umzingelt war. IHM konnte nichts passieren – was der Vater nicht vorher schon gesehen hat. Nichts konnte IHN erreichen, was nicht vorher an den liebenden Augen von Abba vorbeimusste.

„Mein Papa-König regiert! – Deshalb kann ich mitten im Sturm schlafen, denn ER passt sehr gut auf mich auf!“ In diesem Bewusstsein lebt DER SOHN Gottes!

Stürme müssen sein! Sie werden in unserem Alltag immer wieder passieren.

Ohne Stürme bekommt der Baum keine tiefen Wurzeln und verliert nicht das morsche Gehölz. Stürme reinigen und räumen auf mit all dem Toten, was noch an uns dranhängt. Stürme machen die Fundamente sichtbar. Sie sind eine Prüfung für das echte Leben. Da werden Herzenshaltungen offenbar, wenn uns der Alltag schonungslos um die Nase fliegt.
Der Vater weiß genau, wem ER welchen Sturm schickt!
Aber nicht, um uns zu zerstören, sondern, um uns SEINE Liebes-Macht zu zeigen!

Und wie sollen wir uns nun in Stürmen verhalten?

Am besten Sitzbleiben auf dem Schoß von Abba, ganz nahe an SEINEM Vaterherzen! Uns an Jesus wenden, denn ER ist das Vaterherz Gottes in Person.

Und festschnallen mit dem Band SEINER Liebe! Früher banden sich die Kapitäne und ihre Mannschaft an den Mast des Schiffes fest, wenn die Stürme auf offenem Meer tobten. Unser Mast ist das Kreuz Jesu. Binde Dich an dieses Zeichen der ewigen Liebe Gottes. Immer wieder neu, wenn Stürme kommen. Du wirst nicht untergehen! Wie der Vater auf Golgatha aus der größten Dunkelheit des Todes den strahlendsten Sieg des Lebens gemacht hat, so kann und will ER es auch bei Dir und mir wieder neu machen.

Also bitte sitzenbleiben und festschnallen! Auch in 2019!

Im MEHR von Abbas Liebe

Dein/ Euer
Matthias

Gelesen 346 mal Letzte Änderung am 17.01.2019