18.09.2018

Mein Blog (20) September 2018

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Psalm 94,19:

„Als viele unruhige Gedanken in mir waren, beglückten (wörtlich: liebkosten) deine Tröstungen meine Seele!“

Liebe Leser...

Vor einigen Tagen hatten wir unser TST Familientreffen. Das ist das Netzwerk von mehr als 100 geliebten Töchtern und Söhnen unseres himmlischen Vaters, das hinter der Vaterherzbewegung hier im Land steht. Wir hatten wieder eine intensive Zeit von Begegnung und Herzensberührungen. Und eines der Worte unseres geliebten Abbas, das mitten in unser Herz hinein traf, war dieser kleine Vers aus den Psalmen.

Lese bitte das Bibelwort noch einmal, schließe dann die Augen und lass die Worte in Dir nachklingen. Was fühlst Du, was denkst Du, was macht das mit Deinem Herzen?

Unser Leben ist oftmals so herausfordernd. Da stellen sich schnell „unruhige Gedanken“ ein. Sie brausen und toben die Stürme des Lebens über uns hinweg! Manchmal entstehen ganze Orkane von Sorgen und Ängsten in und um uns herum. Sie können geradezu ein Potential entwickeln, das lebensbedrohlich erscheint. Ich habe mich oft gefragt, wie unser Meister Jesus mitten im Sturm nur schlafen konnte?! War ER nach getaner Arbeit so müde, dass ER nichts mehr davon mitbekam – oder war ER so geborgen und relaxt in der Liebe des Vaters, dass IHN kein Schrecken etwas anhaben konnte?!

Ich glaube, Jesus lebte täglich so umhüllt von der Liebe Seines Vaters, dass diese Liebe zum bestimmenden Lebensgefühl Seiner ganzen Existenz wurde! ER lebte unter den liebenden Augen Seines barmherzigen und großzügigen Vaters. ER lebte, umarmt, getragen und gehalten von den Armen Seines mächtigen und zärtlichen Papas. ER hörte unentwegt Worte der Ermutigung, Bestätigung und Liebe aus dem Herzen Seines wundervollen Abbas. Und all das prägte Jesus mehr, als die Welt im Stande war, ihren Schmutz, ihr Gift und ihre Kälte auf IHN zu übertragen. Ja, Jesus, der viel-geliebte Sohn Gottes lebte, liebkost von dem ständigen Trost des Allerhöchsten (das bedeutet: die mütterliche und väterliche Nähe Gottes war Sein permanentes Zuhause)!

So wollen auch wir leben!

Geliebt, liebkost, umfangen, eingehüllt von dieser herrlichen Liebe des Vaters... egal wie die Umstände auch sein mögen; welche Stürme auch brausend wogen und welche Kämpfe im Hintergrund ablaufen. Mit Jesus zusammen sprechen wir zu den Stürmen: „Schweig, sei still!“

Bleibt in IHM geborgen                                                             Euer Matthias

Gelesen 252 mal Letzte Änderung am 18.09.2018